Magdeburger Dancing Queens

 

 

Mädchentanztag der Schulsozialarbeit des Deutschen Familienverbandes

 

Unter dem Motto "Schulsozialarbeit bewegt" veranstaltete der Deutsche Familienverband Sachsen-Anhalt e.V. in diesem Jahr den 2. Mädchentag. Rund 100 Schülerinnen aus 10 Schulen aller Schulformen tanzten am 21.06.2018 einen Tag lang in der Tanzschule Dance CompleX in Buckau, lernten gemeinsam eine Choreografie und führten diese als Flashmob um den Springbrunnen am Ulrichplatz auf. Unterstützt wurde das Projekt auch von der Stadtsparkasse Magdeburg.

 

Tanz als Ausdruck für ein faires Miteinander, Kommunikation und Emotionen, das sind die Ziele des diesjährigen Mädchentages. "Schulsozialarbeit bewegt" heißt nicht nur an diesem Tag zum Tanzen zu bewegen, sondern auch zum demokratischen Denken anzuregen, die geschlechtsspezifischen Interessen von Kindern und Jugendlichen aufzugreifen und Vielfalt als Bereicherung zu erleben. Schulsozialarbeit zeigt mit dieser Aktion einen Teilbereich dessen, was sie macht und bewirken kann.

 

Auch zukünftig wäre es wünschenswert von den verschiedenen Vorteilen der Schulsozialarbeit zu profitieren. Neben Projekten für Kinder und Jugendliche unterstützt sie durch Beratung von Schüler- und Elternschaft mit den verschiedensten Anliegen, die die Schule berühren. Doch die Weiterführung nach 2020 steht noch in den Sternen, da das bisher über den Europäischen Sozialfonds finanzierte Projekt auslaufen wird. Schulsozialarbeit bewegt und soll auch weiterhin bewegen. Dafür braucht es konkrete Schritte, die einen nahtlosen Anschluss an das Projekt ermöglichen.

 

Der Schülerrat der GTGS Lindenhof zu Besuch im Landtag Sachsen-Anhalt in Magdeburg

 

 

Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Ganztagsgrundschule Lindenhof  übernehmen schon im Grundschulalter Verantwortung und üben sich in der Interessensvertretung vor Gleichaltrigen und Erwachsenen.

 

Dieses Engagement soll gefördert und belohnt werden. Da die Kinder viel über die Aufgaben einer Interessensvertretung, die unparteiisch, gerecht beziehungsweise fair und respektvoll handeln soll, lernen, behandeln wir diese Themen nicht nur theoretisch, sondern schauen uns entsprechend verschiedene Institutionen in Magdeburg an.

 

Hierzu zählt beispielsweise das Amtsgericht Magdeburg oder auch der Landtag von Sachsen-Anhalt. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher besuchten diese Einrichtungen gemeinsam mit dem Schulsozialarbeiter Aaron Steigerwald und der Schulsozialarbeiterin Jessica Froese des Deutschen Familienverbandes Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. .

 

Die Aufregung während der Bahnfahrt war groß, denn die Schülerinnen und Schüler besuchten zum ersten Mal in ihrem Leben den Landtag. Ganz zur Freude der Kinder, blieb nach dem Aussteigen an der Haltestelle „Domplatz“ sogar noch etwas Zeit, den Magdeburger Dom aus nächster Nähe zu betrachten. Angekommen im Landtag nahmen die Kinder in einem Raum Platz, in welchem Sie von einer Mitarbeiterin des Landtags eine anschauliche Erklärung zu allen interessanten Dingen, die den Landtag betreffen bekamen.

 

Kurz darauf kam es zum ersten Highlight: Die Kinder konnten auf der Besuchertribüne des Plenarsaals einen Überblick über den gesamten Saal bekommen und erkunden, was dort im Berufsalltag verschiedenes passiert. Nun wurde es spannend - die Klassensprecherinnen und Klassensprecher liefen ahnungslos in einen Raum, in dem der Landtagsabgeordnete der SPD Dr. Falko Grube auf die Klassensprecherinnen und Klassensprecher wartete und über eine Stunde lang jede Frage der enthusiastischen Schülerinnen und Schüler beantwortete.

 

Einem echten Politiker in einem Gespräch direkt gegenüber zu sitzen – damit hatte von den Kindern keiner gerechnet.

 

Wir danken Herrn Dr. Falko Grube, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landtags Sachsen-Anhalts sowie dem Europäischen Sozialfonds für die Förderung.

 

 

Jungenrallye

 

 

JUNGENRALLYE

 

Der Deutsche Familienverband Landesverband Sachsen-Anhalt engagiert sich seit Jahren in der genderspezifischen Arbeit und bietet sowohl Mädchen- als auch Jungenarbeit über die Schulsozialarbeit, die Beratungsstelle ProMann und weitere Projekte an. Ein Teil dieser genderspezifischen Arbeit stellt die Jungenrallye dar, welche am 18.06.2018 in der Grundschule „Klosterwuhne“ stattfand.

 

Bei der Jungenrallye treten mehrere Teams, bestehend aus acht Jungen sieben verschiedener Grundschulen Magdeburgs in unterschiedlichen Disziplinen rund um das Thema Teamwork gemeinsam an. Die Teams sind auch visuell anhand ihrer T-Shirt-Farben als zusammengehörig zu erkennen. In mehreren Stationen stellen die Teams  ihr Können im Sinne der Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und des Zusammenhalts unter Beweis. Die Jungenrallye wurde durch zahlreiche, tatkräftige Hände unterstützt, wofür sich alle Teilnehmer herzlich bedanken. Dieser Dank gilt ebenfalls der Grundschule Klosterwuhne für das zur Verfügung stellen der Halle sowie dem Schülercafé „Franckys“ für die Verpflegung und dem Europäischen Sozialfonds für die Förderung.

 

Thematischer Elternabend Mediation – "Streitschlichtung in der Grundschule"

 

Mediation – Streitschlichtung in der Grundschule

 

„Wir wollen Ihnen heute etwas über die Streitschlichtung erzählen und Ihnen zeigen, dass wir mit gezielten Fragen anderen Kindern helfen können, einen Streit zu schlichten.“ – so eröffnete Selma, Schülerin der GTGS Lindenhof, den thematischen Elternabend am 06. Juni 2018.


Zum Thema „Mediation – Streitschlichtung in der Grundschule“ stellten die Kinder den Eltern den Aufbau einer Mediation vor, präsentierten dem Publikum eine Schauschlichtung und berichteten von Ihren Erfahrungen als Streitschlichterinnen und Streitschlichter in der Schule.

 

Seit zwei Jahren nehmen die Kinder einmal in der Woche an der Arbeitsgemeinschaft Streitschlichtung teil. Diese wird seit sieben Jahren von der Schulsozialarbeit der Lindenhofschule (Deutscher Familienverband LSA e.V.) angeboten. Bei der Arbeitsgemeinschaft haben sich die Schülerinnen und Schüler mit der Entstehung von Konflikten auseinandergesetzt, haben gelernt, wie sie diese ruhig und sachlich lösen. Außerdem können sie Schlichtungsgespräche moderieren und anderen gut zu hören. Die Kinder haben die Abschlussprüfung bestanden und sind seit einem Jahr vollausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren.

 

Die Präsentation wurde mit großem Beifall gewürdigt und die Kinder strahlten über das ganze Gesicht. Die Schulsozialarbeiter Jessica Froese und Aaron Steigerwald danken den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Interesse. Doch das größte Lob erhalten die fleißigen und engagierten Mediatorinnen und Mediatoren der GTGS Lindenhof, die dem Publikum mit einer Selbstverständlichkeit zeigten, dass auch schon Grundschüler anderen Kindern helfen können, eine Streit vernünftig zu klären.

 

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Mit dem thematischen Elternabend zeigt Schulsozialarbeit nur einen Teilbereich dessen, was sie macht und bewirken kann. Auch zukünftig wäre es wünschenswert von den verschiedenen Vorteilen der Schulsozialarbeit zu profitieren. Neben Projekten für Klassen oder andere Gruppen unterstützt sie durch Beratung von Schüler- und Elternschaft mit den verschiedensten Anliegen, die die Schule berühren. Doch die Weiterführung nach 2020 steht noch in den Sternen, da das bisher über den Europäischen Sozialfonds finanzierte Projekt auslaufen wird. Schulsozialarbeit bewegt und soll auch weiterhin bewegen. Dafür braucht es konkrete Schritte, die einen nahtlosen Anschluss an das Projekt ermöglichen.

 

Fair- Play- Fußballturnier

 

Fair gespielt!

 

Unter dem Motto Fair-Play fand das Fair-Play-Fußballturnier des Deutschen Familienverbandes statt. Seit vier Jahren treffen sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, an denen Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter des DFVs tätig sind, zum fairen Fußballspiel. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen dem regulären und dem Fair-Play-Fußball? Würde man das Spielgeschehen von Außen beobachten, würde auffallen, dass Fouls, Beleidigen oder beispielsweise das Auslachen des Verliererteams ausbleiben, das Spiel an sich jedoch so abläuft wie man es kennt. Der Fußball als der beliebteste deutsche Mannschaftssport wurde also nicht neu erfunden - die Art des Zusammenspiels aber in den Vordergrund gerückt. Und das hat Folgen:

 

Während normalerweise nur die Tore Spiel- beziehungsweise Siegentscheidend sind, kommen bei dem Fair-Play-Turnier gewinnentscheidende Punkte für das Zusammenspiel, das Verhalten vor, während und nach dem Spiel sowie viele weitere Aspekte hinzu, die den Fokus der Spieler auf ihr Verhalten richten und damit den Spielverlauf grundlegend ändern.


Die Mannschaften müssen neben sportlichen auch soziale Kompetenzen trainieren und beim Turnier unter Beweis stellen.

 

In diesem Jahr traten die Ganztagsgrundschule Lindenhof, die Grundschule Am Umfassungsweg, die Grundschule Weitlingstraße, die Grundschule Hegelstraße und die Grundschule An der Klosterwuhne an. Unterstützt wurden die Kinder von ihren Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern, ihren Sportlehrerinnen und Sportlehrern sowie vom Stadtfachverband Fußball. Neben den Schiedsrichtern und fleißigen Helferinnen und Helfern, waren auch Fair-Play-Beobachter aktiv. Sie vergaben nach jedem Spiel Fair-Play-Punkte. So wurde das faire Verhalten untereinander gewürdigt. Ein besonderes Highlight war die Medaillenvergabe durch den FCM Profi-Fußballer Marius Sowislo, der in den Spielpausen und nach Spielende fleißig Autogramme verteilte und motivierende Worte an die Schülerinnen und Schüler richtete.

 

Wir danken den fleißigen Helferinnen und Helfern, den Schiedsrichtern und Fair-Play-Beobachtern. Ein großes Lob geht auch an die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, die viele spannende Spiele und faires Verhalten zeigten. Vielen Dank an TuS 1860 Magdeburg, dass wir das Gelände nutzen durften.

 

Die Schulsozialarbeit an den DFV-Grundschulen wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

 

Besuch des Amtsgerichts in Magdeburg

 

 

 

            Der Schülerrat der GTGS Lindenhof zu Besuch im Amtsgericht Magdeburg

 

Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Ganztagsgrundschule Lindenhof  übernehmen schon im Grundschulalter Verantwortung und üben sich in der Interessensvertretung vor Gleichaltrigen und Erwachsenen. Dieses Engagement soll gefördert und belohnt werden.


Da die Kinder viel über die Aufgaben einer Interessensvertretung, die unparteiisch, gerecht beziehungsweise fair und respektvoll handeln soll, lernen, behandeln wir diese Themen nicht nur theoretisch, sondern schauen uns entsprechend verschiedene Institutionen in Magdeburg an.


Hierzu zählt beispielsweise das Amtsgericht Magdeburg, welches die Klassensprecherinnen und Klassensprecher gemeinsam mit dem Schulsozialarbeiter Aaron Steigerwald und Schulsozialarbeiterin Jessica Froese des Deutschen Familienverbandes Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. am 25.04.2018 besucht haben.


Die Aufregung während der Bahnfahrt war groß und eswurden noch eifrig einige Fragen notiert, damit diese nicht vor Nervosität vor der Richterin und dem Richter vergessen werden. Freundlich wurden die Schülerinnen und Schüler vor der Tür des Saal 3 empfangen und hereingebeten.


Die Kinder nahmen Platz und bekamen vom Richter und Pressesprecher des Amtsgerichts Herrn Dr. Hoppe, der Richterin Frau Majstrak und dem anwesenden Wachmann sogleich einige Informationen zum Beruf eines Richters, Staats- und Rechtsanwaltes, zum Gebäude, der Funktion dessen und zu vielem mehr.


Zur Überraschung der Kinder hatte der Richter seine Robe mit und die Schülerinnen und Schüler hatten so die Möglichkeit, sich für einen Moment selbst wie eine Richterin oder einen Richter zu fühlen.


Nun wurde es spannend - die Klassensprecherinnen und Klassensprecher durften die verschiedenen Positionen im Saal einnehmen und von dort aus Fragen an die Richterin und den Richter stellen. Die Fragen wurden ausführlich und verständlich beantwortet und es kam sogar zu kleinen Diskursen in verschiedene Themenbereiche.


Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtsgericht Magdeburg sowie dem Europäischen Sozialfonds für die Förderung.

 

 

 

Dornröschen …mal anders

 

 

 

Die Theatergruppe „die SCHATTENwerfer“ – ein Gemeinschaftsprojekt der Hugo-Kükelhaus-Schule, der Gemeinschaftsschule August-Wilhelm-Francke und dem Geschwister Scholl Gymnasium – präsentierte in zwei gut besuchten Aufführungen am 16. und 17.04.2018 SchülerInnen, Eltern und Stadtteil-Freunden den Märchenklassiker „Dornröschen“ – allerdings in einer Version, die wohl niemand der BesucherInnen erahnt hatte. Unterstützt wurden Sie dabei von Kindern einer Cajón-Trommelgruppe aus der Klasse 4d der Ganztagsgrundschule Lindenhof, welche von der Schulsozialarbeiterin Jessica Froese trainiert wurden.

 

Die beteiligten Schüler*innen haben gemeinsam einzelne Theaterszenen erarbeitet und in Form einer szenischen Collage aus Schattenspiel und Schauspiel mit selbstgebauten Figuren und eigenen Texten aufgeführt.

 

Geprägt war die Aufführung in der Aula des Geschwister Scholl Gymnasiums durch die individuelle und humorvolle Interpretation des Ursprungswerkes sowie passende musikalische Untermalung einzelner Szenen. Mit jugendlichem Witz wurden auch popkulturelle Themen eingearbeitet. So ließ es sich zum Beispiel der Retter Dornröschens nicht nehmen, vor dem erweckenden Kuss mit der schlafenden Königstochter „Schnell noch ein Selfie für Insta!“ mit dem Smartphone zu schießen. Diese humorvollen Querverweise zum Alltag Jugendlicher und junger Erwachsener kamen beim Publikum sehr gut an und wurden mit häufigem Szenenapplaus belohnt. Wie im Märchen wurde dann am Ende aber wie gewohnt geheiratet, der Kochgehilfe bekam doch noch seine um hundert Jahre verspätete Ohrfeige und wenn sie nicht gestorben sind … den Rest kennt wohl jeder. 

 

Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Initiative „Reform – ein Teil von uns“, die von der Schulsozialarbeit der Hugo-Kükelhaus-Schule, Schulsozialarbeit der Gemeinschaftsschule A. W. Franke, Schulsozialarbeit der GTGS Lindenhof, KJH Banane und der MWG-Wohnungsbaugenossenschaft umgesetzt. Unterstützung erhielten sie u.a. von Gewerbetreibenden und Organisationen des Wohnquartiers. Die WOBAU und MWG-Wohnungsgenossenschaft stellten Gutscheine für Kinobesuche für die TeilnehmerInnen zur Verfügung, über die sich die jungen Akteure sichtbar freuten.

 

Für alle Teilnehmenden wird es im Nachgang eine Aufzeichnung der Aufführungen geben. Diese wurde in Zusammenarbeit von jungen filminteressierten Lindenhofschülern und dem Schulsozialarbeiter Aaron Steigerwald sowie dem Medientreff-Zone realisiert.

 

Die Schulsozialarbeit an der Ganztagsgrundschule Lindenhof wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalts gefördert.

 

Interkulturelles Miteinander

 

 

 

„Interkulturelles Miteinander“

 

Am 19.03.18 fand ein Projekttag für die Kinder der dritten Klassenstufe der GTGS Lindenhof statt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „Interkulturelles Miteinander“.
Organisiert wurde das Projekt von den Schulsozialarbeitern Jessica Froese und Aaron Steigerwald (DFV LSA e.V.). Unterstützt wurden sie dabei von der Regionalberaterin
Vanessa Gottlebe und ihrer Kollegin Maria Prikhodko der Servicestelle Interkulturelles Lernen in Schulen sowie den Freiwilligen Rashid Alshakal und Anthony Niemann.

Ziel war es, die Kinder für ein angenehmes Miteinander im Klassenraum und auf dem Schulhof zu sensibilisieren. Durch gemeinsame Aktivitäten lernen die Schülerinnen und Schüler fachliche, soziale sowie interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und Vorurteile abzubauen. Langfristig soll das Konfliktpotenzial gesenkt werden, indem Gemeinsamkeiten in den Vordergrund treten und Unterschiede an Bedeutung verlieren. Der Projekttag fand im Stationsverfahren statt. Jede Station stellte die Kinder vor unterschiedliche Herausforderungen.
Bei der „Kunstwerkstatt“ kreierten sie ein gemeinsames Kunstwerk, welches ihr Kooperationsvermögen förderte. Die Station „Ich bin ich“ ermöglichte den Kindern die Vielfalt jedes Einzelnen als etwas Positives wahrzunehmen. Sich gegenseitig zu zuhören und gemeinschaftlich Konfliktlösungsstrategien zu erarbeiten, wurde bei der Station „Maulwürfe und Affen“ geübt. Bei der vierten Station „Gemeinsam aktiv“ zeigten die Kinder, wie gut sie schon im Team arbeiten konnten. Sie merkten jedoch schnell, dass nicht nur ein vernünftiger Umgangston, sondern auch der respektvolle Umgang und die gegenseitige Rücksichtnahme eine große Rolle spielen.

 

 

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Unsere neue Garderobe

 

Dankeschön der Klasse 1a an den Förderverein

Die Klasse 1a konnte das Schuljahr mit einer  neuen Garderobe beginnen. Nun stehen für alle Schüler Haken und sogar Sitzplätze zur Verfügung, so dass wir uns richtig wohlfühlen können.

Dafür sagen wir dem Förderverein ein herzliches Dankeschön!


 

 

 


"Musik aus dem Fass"

 

 

Musikprojekt „ Musik aus dem Fass“

Am 07.09. durfte die Klasse 4d am Musikprojekt „ Musik aus dem Fass“ teilnehmen.

Unter Anleitung von Gregor Schienemann und Guido Käpernick wurde eine Klanggeschichte mit zahlreichen Rhythmusinstrumenten erarbeitet. Dabei ging es sehr aufregend und auch spaßig zu, denn darunter befanden sich auch zahlreiche Alltagsgegenstände, die bei  allen große Begeisterung hervorriefen.

Eine Schülergruppe verwandelte sich im Handumdrehen in eine Band, die mit professionellen Bandinstrumenten diese Klanggeschichte akustisch noch bereicherte.

Höhepunkt war die gemeinsame Aufführung, an der die Klasse 4b als Zuschauer teilnahm und den wohlverdienten Applaus spendete.

Die meisten Kinder konnten sich nur schweren Herzens von ihren Instrumenten trennen. Vielleicht stecken da noch einige Talente?

 

 

 

Unsere Streitschlichter bilden sich weiter

 

Die Streitschlichter der GTGS Lindenhof nahmen vom 23. – 25.09.2016 am Mediationswochenende teil. Begleitet wurden sie dabei von ihrer Schulsozialarbeiterin Jessica Froese (Deutscher Familienverband LSA e.V.). Jährlich kommen Streitschlichter aus verschiedenen Magdeburger Schulen für ein Wochenende zusammen und arbeiten intensiv an einem bestimmten Thema der Mediation. In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema Interkulturelle Mediation und Kommunikation. Dazu wurden verschiedene Workshops angeboten, an denen die Schüler teilnehmen konnten. „Wir möchten nächstes Jahr auch wieder dabei sein“, so die Schüler der Grundschule Lindenhof. Ein großes Dankeschön geht hierbei an das Team der Netzwerkstelle Magdeburg, die das Mediationswochenende organisiert und durchgeführt haben.

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.




 

 

 


 

Familienbildungsfahrt ins schöne Thale

 

Vom 16.09-18.09.2016 trafen sich mehrere Familien aus drei DFV-Grundschulen (GS „Am Umfassungsweg“, GS „An der Klosterwuhne“ und die GTGS „Lindenhof“), um gemeinsam zur Fambi (Familienbildungsfahrt) nach Thale aufzubrechen. Bei anfänglich trockenem  Wetter traten alle gemeinsam per Zug die Reise an.

Der Freitag stand ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens und der gemeinsamen Aktivitäten. So stand am Abend die Stadtrallye an, bei der sich die Familien bei verschiedenen Aufgaben zeigen bzw. präsentieren konnten. Anschließend klang der Abend bei Spiel und Unterhaltung aus.

Der Samstag  bot den mitgereisten Kindern die Möglichkeit zu Basteln und zu Trommeln. Die Eltern durften derweil mit dem angereisten Referenten Hr. Lindner zum Thema „Streitkultur“ in den Austausch treten. Das Thema erreichte eine große Resonanz, welche sich vor allem im regen Austausch zeigte. Nach dem Mittag gab es die Abschlussübung „Warme Dusche“. Die mitgereisten Eltern sagten ihren Kindern etwas Positives. Mit diesem guten Gefühl wurde am Nachmittag eine Wanderung ins Bauspielhaus durchgeführt. Vor Ort konnten sich alle austoben. Einige gingen vom Bauspielhaus weiter zu einer großen Wanderung mit Gondelfahrt. Am Abend fand für alle eine Kinderdisko statt. Anschließend wurden noch viele interessante Gesprächen untereinander geführt.

Am letzten Tag machte sich etwas Wehmut über die bevorstehende Abreise breit. Gleichzeitig freute man sich aber auch wieder auf zu Hause. Am Ende des Wochenendes wurde ein positives Fazit von allen Beteiligten gezogen und der Wunsch nach einer Wiederholung geäußert. Trotz ausbaufähigem Wetter (am Samstag regnete es den ganzen Tag) hatten alle Familien großen Spaß und machten bei allen Aktivitäten und Übungen mit – dafür noch einmal ein großes Dankeschön.

Wir bedanken uns gleichzeitig beim Jugendamt Magdeburg für die Finanzierung dieses schönen Wochenendes.

 

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. 

 

 

 

 

Neue Streitschlichter an der GTGS Lindenhof

 

Am 16. September war es endlich soweit – 20 Schüler der GTGS Lindenhof begannen ihre Ausbildung zum Streitschlichter. Sie trafen sich in der KJH Banane und setzten sich mit der Entstehung von Konflikten auseinander. Unterstützt wurden sie dabei von der Mediatorin Nadine Schulz (Netzwerkkoordinatorin des Deutschen Familienverband LSA e.V.). Die Drittklässler sprachen mit ihr über Eigenschaften eines guten Streitschlichters und wie eine Mediation funktioniert. In einem Rollenspiel lernten die Kinder spielerisch die ersten Phasen eines Schlichtungsgespräches kennen. Da die Schüler erst am Anfang ihrer Ausbildung stehen, heißt es ab jetzt „üben, üben, üben“. Und das werden sie auch jeden Donnerstag bei der Streitschlichter-Arbeitsgemeinschaft tun. Unterstützt werden sie dort von den Streitschlichtern der 4. Klasse und ihrer Schulsozialarbeiterin Jessica Froese (Deutscher Familienverband LSA e.V.).

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

 

 

 

Lindenhofschüler engagieren sich für Schüler der Kinderonkologie

 

„Wir wollen anderen Kindern etwas Gutes tun“, waren die Worte der Schüler der Ganztagsgrundschule Lindenhof, als sie ihre Schulsozialarbeiterin Jessica Froese (Deutscher Familienverband LSA e.V.) um Unterstützung baten. Gemeinsam sammelten sie Geld für die jungen Patienten der Kinderonkologie des Universitätsklinikums Magdeburg. Die Spende soll dazu einsetzt werden, den Unterricht auf der Kinderkrebsstation zu unterstützen. Während ihres Krankenhausaufenthaltes werden die Kinder von einer Lehrerin unterrichtet. Dank der zahlreichen Spenden der Schüler und derer Familien sowie der Mitarbeiter der Schule, können nun Lernspiele und Materialien für Kreativangebote gekauft werden. Die Schüler der GTGS Lindenhof kamen persönlich vorbei und wurden vom Leiter der Kinderonkologie Prof. Dr. Peter Vorwerk, den Kindern und ihrer Lehrerin freudig empfangen. Während eines Rundgangs auf der Station kamen die Schüler mit den jungen Patienten ins Gespräch und lernten sich besser kennen. Dankbar und glücklich nahmen sie die Spenden entgegen.

 

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

 

 

Coole Kids trinken richtig - SAW Gewinnspiel, Klasse 1c

 

 

 

Gruppenfindungsseminare der 4. Klassen im September 2016

 Klasse 4a

 

Klasse 4b

 

 Klasse 4c

 

 

Dankeschön!

 

 

Wir, die Klassenlehrerinnen der 4. Klassen, möchten uns bei allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen der Einschulung beigetragen haben, ganz herzlich bedanken.

DANKE an Herrn Laser, Frau Mothes und Herrn Hübner, die einige der in der Schule angebotenen Arbeitsgemeinschaften (Gitarrenunterricht, Rhythmische Sportgymnastik, Chor des Hortes) so aussagekräftig präsentierten.

DANKE an Frau Froese und Frau  Matthies  für die musikalische Unterstützung.

Das Intro war toll!

DANKE an Frau Dr. Kietz, Frau Böhm und Herrn Siegmann vom Schulförderverein für die Versorgung mit Getränken.

DANKE an Herrn Orlicek-Löbel und Herrn Meyer für den reibungslosen Auf- und Abbau aller Gerätschaften sowie das Befüllen der Luftballons.

DANKE an Herrn Baier für die verlässliche technische Betreuung.

DANKE an alle Kolleginnen und Kollegen, die ihre Aufgaben so umsichtig wahrgenommen haben.

Ein großes DANKESCHÖN gilt den Eltern, die dafür sorgten, dass ihre Kinder an diesem Samstag pünktlich in der Schule erschienen und mit viel Engagement den „Kleinen“ ihr Programm präsentieren konnten.

Gruppenfindungsseminare der 3. Klassen
vom 22.09. - 25.09.2016

 Klasse 3a

 

 

Klasse 3b

 

 

Klasse 3c

 

 

Klasse 3d

 

 

Großes Trommelfest am Freitag, dem 19.08.2016

„Reform - ein Teil von uns!“

 

Unter diesem Motto wurde ein Projekt ins Leben gerufen, dass Reformer Institutionen, Einrichtungen und Gewerbetreibenden die Möglichkeit bat, in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Ziel war es, gemeinsam ein Endlospuzzle zu gestalten, welches nun als Wanderausstellung genutzt werden kann. Alle Akteure, die sich beteiligten, erhielten ein Puzzleteil aus Holz und konnten dieses selbst gestalten. Das Organisationsteam (Schulsozialarbeit der H.-Kükelhaus-Schule, Schulsozialarbeit der GTGS Lindenhof, Schulsozialarbeit der Gemeinschaftsschule A. W. Franke, Schulsozialarbeit der GS Leipziger Straße, KJH Banane, MWG-Nachbarschaftstreff Reform) bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Interesse und die kreative Gestaltung der Puzzleteile. Wir bedanken uns auch bei Edeka und Rewe, die das Projekt unterstützten.

Das Endlospuzzle ist ab sofort in der KJH Banane (Quittenweg 52) und nach den Herbstferien in der Stadteilbibliothek Reform zu bewundern.

 

Die Schulsozialarbeit an der GTGS Lindenhof wird als Projekt über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

 

 

 

 

  

 

 

Am 19. Oktober 2016 fand das Klassensprecherseminar statt.

 

Unsere neue Schulsprecherin  ist Romi Peters (4a), stellverstr. Schulsprecherin ist Nele Gottschall (4b) und stellverstr. Schulsprecherin Justin Beierke (3c).


 

 




Datenschutzerklärung