Geschichte der Schule

Die Lindenhofschule und ihre Geschichte


Die Lindenhofschule blickt auf eine lange Geschichte zurück, die nach dem 2.Weltkrieg begonnen hat.

Alle Kinder der Lindenhofsiedlung mussten nach Kriegsende lange Wege bis nach Fermersleben, Lemsdorf und Ottersleben zurücklegen, um zur Schule zu kommen. Auf noch unbefestigten Straßen war das ein Weg von jeweils ca. 40 Minuten hin und zurück.


1948 fand dann der Unterricht in der sogenannten „Kellerschule“ in der Dachsbreite und 1949 in einigen Räumen der Waldschule Süd statt, bis am 1.März 1951 die „Lindenhofschule“ im Neptunweg eingeweiht werden konnte.

Der damalige Stadtrat Heinrich Germer setzte sich sehr für den Bau der Schule ein, die sich am südlichen Rand der Stadt Magdeburg befindet und von viel Grün umgeben ist. Sie sollte der Anfang einer neuen Schulbaupolitik werden; moderne, nicht Kasernen ähnliche Bauweise wie vorher, alles schön im Grünen gelegen, „Pavillionschule“ genannt. Schon bald reichten die Räume der Schule nicht mehr aus und so wurde 1959 das Hortgebäude auf dem südlichen Schulhofgelände in Betrieb genommen.


1960 engagierten sich das damalige Lehrerkollegium und die Elternschaft für den Neubau des großen Hauses.


1961 war der 1.Bauabschnitt abgeschlossen und der Schulbetrieb konnte teilbezogen beginnen. Im darauffolgendem Jahr wurde der Schulkomplex mit einem Schwimmbad und einer Turnhalle fertiggestellt und übergeben. Zunächst als Polytechnische Oberschule, in der bis zu 1200 Schüler der Klassen 1 bis 10 lernten.


Von 1970 bis 1991 trug dann die Schule den Namen „W.I.Lenin“ zu deren Tradition die „Leninwoche“ mit einem Familiensportfest „Machs mit, machs nach, machs besser“ als Höhepunkt gehörte.


1991 erhält die Schule ihren ursprünglichen Namen „Lindenhof“ wieder zurück.


Im Schuljahr 1991/92 wird, in der ehemals von Heinrich Germer bezeichneten „Pavillionschule“, der Unterricht in den Grundschulklassen 1 bis 4 aufgenommen, während dessen die Schüler der 5. bis 10.Klasse im großen Haus in der Kopernikus Sekundarschule unterrichtet werden, die im Jahr 2002 aber geschlossen wurde.


Im gleichen Schuljahr beginnt die Rekonstruktion des Gebäudes der Grundschule, die mit dem Schuljahr 1992/93 endet und damit gute Voraussetzungen für eine inhaltliche Profilierung einer ganztägigen Schullebengestaltung bietet.


1997 erhält die Lindenhofschule die Genehmigung des Kultusministeriums von Sachsen-Anhalt die Schule als offene Ganztagsschule zu organisieren.


2006 Während des Umbaus beziehen ab Herbst alle Klassen die ehemalige Sekundarschule Clara Zetkin in der Leipziger Straße.


 

     

 

2008 Wir haben von unserer neuen "alten" Schule Besitz ergriffen. Eltern, Lehrer und Schüler fühlen sich wohl.

Oktober 2008 Unser Schulprogramm ist verabschiedet und liegt zur Einsicht in der Schulleitung vor !




Datenschutzerklärung