Terminkette

  • Alle Kinder, die bis zum 30.06. eines Kalenderjahres das 6. Lebensjahr vollendet haben, werden mit Beginn des folgenden Schuljahres schulpflichtig.

 

  • Bis zum 31.01. des Kalenderjahres vor der Einschulung veröffentlicht der Schulträger eine Aufforderung an die Personensorgeberechtigten zur Anmeldung der schulpflichtig werdenden Kinder.

 

  • Die Anmeldung des Kindes ist jeweils bis zum 01.03. des Jahres vor der Einschulung bei der ihren Hauptwohnsitz zugeordneten öffentlichen Grundschule vorzunehmen.

 

  • Bei der Anmeldung ist eine Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch vorzulegen.

 

  • Kinder, die bis zum 30.06. eines Kalenderjahres das 5. Lebensjahr vollendet haben, können vorzeitig eingeschult werden. Dazu ist ein Antrag der Personensorgeberechtigten erforderlich.

 

  • Bis zum 15.03. des Kalenderjahres vor der Einschulung meldet die Schule die angemeldeten Kinder an das Gesundheitsamt und an das Landesschulamt.

 

  • Bis zum 31.03. des Kalenderjahres vor der Einschulung können Personensorgeberechtigte einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung zum Besuch einer Schule außerhalb des Einzugsbereiches an die zuständige Grundschule stellen.

 

  • Bis zum 15.07. des Kalenderjahres vor der Einschulung muss die ärztliche Untersuchung der angemeldeten Kinder durch die Gesundheitsbehörde erfolgt sein.

 

  • Bis zum 01.08. des Kalenderjahres vor der Einschulung werden die Formblätter über die ärztliche Untersuchung an die Schule geschickt.

 

  • Bis zum 15.11. des Kalenderjahres vor der Einschulung erhalten die Personensorgeberechtigten Informationen zur Gestaltung der Übergangsphase.

 

  • Bis zum 15.04. des Kalenderjahres vor der Einschulung kann durch die Personensorgeberechtigten ein Antrag auf Verschiebung der Einschulung gestellt werden. Das betrifft u. a. Kinder, die Leistungen der Eingliederungshilfe nach § 53 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII) - Sozialhilfe – erhalten, aber auch alle anderen Kinder. Dazu ist ein formloser und begründeter Antrag nötig. Die Personensorgeberechtigten werden in einem Beratungsgespräch über die Fördermöglichkeiten der Schule informiert. 
  • Bis zum 30.04. des Kalenderjahres vor der Einschulung werden die Anträge an das Landesschulamt zur Prüfung weitergeleitet.

 

  • Bis zum 15.04. des Kalenderjahres vor der Einschulung informiert das Landesschulamt die Personensorgeberechtigten über die Entscheidung des Antrages.

 

  • Werden bei einem Kind, dass Leistungen der Eingliederungshilfe (SGB XII) erhält, Erfordernisse der sonderpädagogischen Förderung vermutet, beantragen die Personensorgeberechtigten vor der Einschulung ein Feststellungsverfahren zur sonderpädagogischen Förderung für ihr Kind.

 

  • Die Schule arbeitet in dem Kalenderjahr vor der Einschulung mit den Kindertagesstätten, den Personensorgeberechtigten, dem Fachbereich Schule und Sport der Landeshauptstadt Magdeburg und dem Landesschulamt Sachsen-Anhalt eng zusammen.

 




Datenschutzerklärung